Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

DABI - Datenbank Deutsches Bibliothekswesen

Bibliografische Datenbank zum Handbuch "Das Bibliothekswesen der Bundesrepublik Deutschland"
Suche | Recherchehinweise | Über die Datenbank | Über das Handbuch | Kontakt | Statistik



Vollanzeige des Datensatzes 20233: Die Bibliothek als Dritter Ort

Artikel-ID 20233
Titel Die Bibliothek als Dritter Ort
Untertitel Bibliotheken müssen mehr als Ausleihstellen sein, um relevant zu bleiben
Autoren Barth, Robert
Zeitschrift BuB : Forum Bibliothek und Information
Jahr 2015
Band 67
Heft 7
Anfangsseite 426
Endseite 429
URL Volltext
Abstract Als in den 1970er-Jahren die großen Einkaufszentren auf der grünen Wiese und dann die Malls in den Städten entstanden, waren auch bei uns vielbesuchte "Dritte Orte" geboren: Inszenierte Lebensräume, in denen man sich vorübergehend aufhält. Orte zwischen dem eigenen Zuhause (erster Ort) und der Arbeitswelt/Ausbildungsstätte (zweiter Ort). Familien, Jugendliche, Senioren treffen sich dort zum Einkauf, zur Unterhaltung, zum Essen und Trinken. Freilich war das nur eine neue Ausprägung eines solchen Orts, den es in anderen Formen schon längst gab: das Kaffeehaus, in dem Zeitung gelesen, geschrieben und getratscht wurde oder die Piazza in italienischen Städten, wo man sich abends zur Unterhaltung und zum Informationsaustausch traf oder schlicht das sommerliche Schwimmbad, die Eckkneipe und so weiter. Unsere wissenschaftlichen Bibliotheken waren in den 1970er-Jahren noch Orte der Ruhe und Horte wertvollen Wissens. Und Öffentliche Bibliotheken hatten den Charakter von "Hol- und Bring-Institutionen", in denen man schnell Lesestoff aussuchte und wieder zurückbrachte. Die Öffnungszeiten waren kurz, oft waren sie über Mittag und selbstverständlich abends geschlossen. Mit dem Verlust des Informationsmonopols durch die Webangebote machten sich aber auch Öffentliche Bibliotheken daran, sich zu Dritten Orten zu wandeln. Sie hatten erkannt, dass die bisher zentrale Bedeutung ihres Medienangebots angesichts von vielfältigen anderen Bezugs- und Downloadmöglichkeiten schrumpfte. Die Bibliotheken müssen andere Dienstleistungen ausbauen.
Schlagwörter Seattle Public Library; Biblioteca San Giorgio in Pistoia; Benutzung; Bibliotheksdienstleistung; Elektronischer Dienst; Entwicklung; Benutzerfreundlichkeit; Bibliotheksdienst; Gesellschaftlicher Wandel; Öffentliche Bibliothek; Biblioteca San Giovanni in Pesaro; Projekt "Wissensturm Linz"; Leihverkehr; Kantonsbibliothek Baselland; Openbare Bibliotheek Amsterdam; Bibliothekswesen; Stadtbibliothek Stuttgart; Informationsverhalten; Bewertung; Interaktion
Klassen


Datensatz im BibTeX-Format ausgeben

Datensatz als Zitation nach DIN 1505 ausgeben.

Angaben zur Zeitschrift: BuB : Forum Bibliothek und Information


Sie können mit den Schlagwörtern, Autoren und Klassen dieses Artikels weiterrecherchieren:

Schlagwörter:
Seattle Public Library
Biblioteca San Giorgio in Pistoia
Benutzung
Bibliotheksdienstleistung
Elektronischer Dienst
Entwicklung
Benutzerfreundlichkeit
Bibliotheksdienst
Gesellschaftlicher Wandel
Öffentliche Bibliothek
Biblioteca San Giovanni in Pesaro
Projekt "Wissensturm Linz"
Leihverkehr
Kantonsbibliothek Baselland
Openbare Bibliotheek Amsterdam
Bibliothekswesen
Stadtbibliothek Stuttgart
Informationsverhalten
Bewertung
Interaktion

Autoren:
Barth, Robert

Klassen: