Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

DABI - Datenbank Deutsches Bibliothekswesen

Bibliografische Datenbank zum Handbuch "Das Bibliothekswesen der Bundesrepublik Deutschland"
Suche | Recherchehinweise | Über die Datenbank | Über das Handbuch | Kontakt | Statistik



Vollanzeige des Datensatzes 24266: "Auch die Sammelgebiete der Nationalbibliotheken in den Volksdemokratien werden beachtet."

Artikel-ID 24266
Titel "Auch die Sammelgebiete der Nationalbibliotheken in den Volksdemokratien werden beachtet."
Untertitel Die Zentralstelle für wissenschaftliche Altbestände und Buchabgaben ins Ausland
Autoren Dehnel, Regine
Zeitschrift OBIB - Das offene Bibliotheksjournal
Jahr 2019
Band 6
Heft 4
Anfangsseite 98
Endseite 119
URL Volltext
Abstract Das Forschungsprojekt NS-Raubgut nach 1945: Die Rolle der Zentralstelle für wissenschaftliche Altbestände wird seit 2014 in der Abteilung Historische Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz (SBB PK) durchgeführt. Möglich wurde dieses Projekt durch die Förderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste. Gegenstand des Projektes ist die Erforschung der Wege, die einzelne Bücher und größere Buchbestände in den Jahrzehnten nach Ende des Zweiten Weltkriegs nahmen und inwiefern sich unter diesen Büchern NS-Raubgut befand. Hierfür wird die Geschichte der 1953 in Gotha vom Staatssekretariat für Hochschulwesen der DDR eingerichteten Zentralstelle für wissen­schaftliche ­Altbestände­ (ZwA)­ rekonstruiert.­ Von ­1959 ­bis ­zu ­ihrer­ endgültigen ­Auflösung­ zum Dezember 1995 war die ZwA an der Deutschen Staatsbibliothek (DSB) bzw. der SBB PK angesiedelt. Aufgabe­ der ­ZwA ­war­ die Verteilung­ ungenutzter ­wissenschaftlicher ­Literatur.­ Sie­ tat­ dies­ primär ­im Bereich jener Bibliotheken, die dem Staatssekretariat, später dem Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen der DDR (MHF) unterstellt waren. Unter den ca. acht Millionen Büchern, die die ZwA zwischen­ 1953 ­und­ 1995 ­bearbeitete,­ befanden ­sich ­auch­ Bücher,­ die ­in­ ost-­ und­ ostmitteleuropäischen Städten verlegt worden waren. In Ausnahmefällen stellte die ZwA diese Bücher nicht den Bibliotheken in ­der ­DDR, ­sondern­ den ­Nationalbibliotheken­ des mit­ ihr ­befreundeten ­sozialistischen ­Auslands­ zur Verfügung.­ Es ­wird­ anhand­ von­ in­ Prag ­verlegten ­Büchern ­dargestellt, ­um­ welche ­Schriften ­es ­sich hierbei handelte und auf Basis welcher Regularien die Buchabgaben erfolgten. Zudem wird die Frage angerissen, ­in­ welchem ­Verhältnis ­diese Bücher ­zu ­NS-Raubgut­ aus­ Ost- ­und Ostmitteleuropa­ stehen.
Schlagwörter Provenienzforschung; NS-Raubgut; wissenschaftliche Altbestände
Klassen Die Entwicklung des Bibliothekswesens im 20. Jahrhundert


Datensatz im BibTeX-Format ausgeben

Datensatz als Zitation nach DIN 1505 ausgeben.

Angaben zur Zeitschrift: OBIB - Das offene Bibliotheksjournal


Sie können mit den Schlagwörtern, Autoren und Klassen dieses Artikels weiterrecherchieren:

Schlagwörter:
Provenienzforschung
NS-Raubgut
wissenschaftliche Altbestände

Autoren:
Dehnel, Regine

Klassen:
Die Entwicklung des Bibliothekswesens im 20. Jahrhundert